Anschrift

Geisledener Carnevals

Verein

Christian Hartung

Gräfentor 1a

37308 Geisleden

Geschichte

Narren gibt es in Geisleden sicher schon seit anno 1022, der Gründung unseres Dorfes.

Die Spinntuten feierten

und lachten gern und oft-

wie jeder Eichsfelder,

und auch

Karnevalsbräuche hatten

bestimmt schon Tradition

in Geisleden.

Im Herbst 1955 beschlossen einige tatkräftige, mutige Männer der ortsansässigen Männer- und Burschengemeinschaft, dem närrischen Treiben einen Rahmen zu geben und neue Impulse zu verleihen. Aus der Männer- und Burschengemeinschaft gründete sich der erste Elferrat. Sie gaben den Startschuss für eine nunmehr 62 jährige Karnevalstradition.

Zu den Männern der ersten Stunde zählten Josef Krebs, Alois Diegmann, Karl Jung, Karl Hildebrandt, Karl Weber, Heinrich Hartung, Josef Kaufhold, Robert Lärch, Otto Rümenapp, Heinz Weber, Richard Finkelmeyer, Walter Fütterer, Johannes Gebhardt, Karl Nussbaum, Herbert Schmidt, Wunibald Knoche, Paul Jung und Ignaz Dornhofer. Schon einige Monate später, im Februar 1956 zogen Geisledener Narren zu den Klängen des Narhalla-Marsches auf den Saal der Gaststätte Lorenz Mock. Die erste Geisledener Karnevalssaison war eröffnet.

Prinzenpaar waren damals Josef Krebs und Hildegard Gassmann.

1973 griffen erstmals auch die Geisledener Närrinnen in das Karnevalsgeschehen offiziell ein.

 

Bis 1988 agierte am

Faschingsdienstag zum

Weiberfasching ein

Frauenelferrat, der den

Männern in nichts

nachstand.

Mit dem 1992 erfolgten Generationswechsel im Vereinsvorstand bekam der Geisledener Karneval ein neues Gesicht. Waren zu sozialistischen Zeiten mit versteckten Anspielungen gespickte

Büttenreden die

Hauptattraktionen des Programms,

so sorgen heute Showtänze

der Garde, Männer und Frauen,

Sketche und Gesangseinlagen

für eine

niveauvolle Unterhaltung.

 

2016 wurde zudem das Eichsfelder Männerballettturnier vom Geisledener Carnevalsverein ausgetragen, in dem das Männerballett den 2. Platz holte.